Samstag, 19. August 2017

Wünschen als Weg

Unser Streben nach Perfektion in und für sämtliche nur denkbare Lebenssituationen - seien es unsere Gesundheit, Weisheit, Glück und auch materieller Wohlstand - muss stets vollkommen im Einklang mit unserem gegenwärtigen Entwicklungsstand sein. Denn nur, wenn wir wirklich mit uns selber und dem Universum in Harmonie sind, erspüren wir intuitiv, welcher Bereich unseres Lebens im Moment unsere ganz besondere Aufmerksamkeit erfordert.

Befinden wir uns in diesem Zustand der vollkommenen Harmonie, entstehen die jeweiligen Wünsche ganz von alleine, ohne dass wir uns unter Anstrengung um sie bemühen, sie uns "ausdenken" müssen. 

Gerade zu Beginn unseres Weges kann es passieren, dass wir aus unserer übergroßen Freude heraus meinen, unsere Fähigkeiten ausprobieren, austesten zu müssen. Und wir suchen uns einen sehr großen, umfassenden Wunsch aus, den wir noch nicht lebendig und bild-reich genug zu visualisieren vermögen, weil wir uns beispielsweise großen finanziellen Reichtum in unserem bisherigen, eher bescheidenen Leben noch nicht wirklich vorstellen können. Aber keine Sorge: Die Bilder, die in uns entstanden sind, verbleiben und wir dürfen sie jederzeit wieder aufnehmen und weiter an ihnen arbeiten. Eines Tages sind sie stark und lebendig genug, um sich in unserem Leben auch zu materialisieren!

Ein weiterer "Anfängerfehler" ist es, aus unserem Bedürfnis heraus, andere Menschen an unseren Erfolgen und unserem Glück teilhaben zu lassen, diese in unsere Wünsche mit einzubeziehen. Dies ist zwar außerordentlich lobenswert, kann aber nicht gelingen. Zwar dürfen wir anderen Menschen beispielsweise Glück, Zufriedenheit und Wohlstand als eine Art Segen in Form von durchaus konkreten positiven Gedanken senden, aber es liegt ausschließlich in deren persönlicher Freiheit, eigene Wünsche auch aus eigenem Willen heraus zu visualisieren und Wirklichkeit werden zu lassen.

Vergessen wir Eines nicht: Alles, was wir uns wünschen und alles, was geschieht, ist immer im genau richtigen Moment zur Stelle! Und dafür bin ich sehr dankbar!




Freitag, 18. August 2017

Intuition und Selbstlosigkeit

Inzwischen habe ich hier über mehrere Aspekte der Intuition geschrieben und so auch darüber, dass es uns immer besser gelingt, diese auch im Zusammenwirken mit anderen Menschen einzusetzen. 

Dabei ist allerdings etwas ganz Wichtiges zu beachten: Jeder Mensch hat seine ganz eigenen und  vom anderen Menschen deutlich abgegrenzte Wünsche und Bedürfnisse, die nur selten mit den unseren in vollkommener Übereinstimmung sind.

Wir müssen also lernen, wenn wir uns auf einen anderen Menschen "einstimmen", unsere Vorstellungen, unsere Bedürfnisse von seinen sorgfältig zu trennen. Das gelingt uns nur, wenn wir im Moment der "Kontaktaufnahme" vollkommen selbstlos sind - also ausschließlich auf das Wohlergehen des Anderen bedacht sind. Das ist nicht einfach, denn wir Menschen neigen dazu, unsere Wünsche über die anderer Menschen zu stellen. Normaler Weise ist das auch genau richtig! Denn für unser eigenes, vollkommenes Leben müssen unsere eigenen Wünsche immer oberste Priorität haben, ansonsten gehen sie nicht in Erfüllung. 

Im Fall der intuitiven Kontaktaufnahme aber stehen nicht wir selber, sondern das Wohlergehen eines anderen Menschen im absoluten Fokus unseres Interesses und unserer Aufmerkamkeit. Und da heißt es: Selbstlosigkeit üben! Ansonsten kommt es zu einer "Frequenzüberlagerung" und das Ergebnis wird unscharf und verfälscht. 

Da, wie bei allen anderen Gaben auch, die Vervollkomnung, also die Perfektion unser oberstes Ziel ist, sind wir sehr dankbar dafür, dass auch unsere Intuition genauso vollkommen ist, wie unsere Gesundheit, unser Gedächtnis, usw. Denn: Wenn ich etwas denken und visualisieren kann, ist es bereits Wirklichkeit! Und dafür bin ich sehr dankbar!

Donnerstag, 17. August 2017

Kostbarkeit

Wer von der Liebe kosten durfte
und dem gelingt
es sich auf Dauer zu bewahren -
dies Glücksgefühl
so rein und doch verlangend

Dem wird im Leben 
nichts mehr schaden 
denn stärker als die Liebe selber
ist keine Arzenei

Sie ist umfassend - 
nicht mit Worten zu erklären
denn nur Gefühl ist sie
vereint mit tiefem Wissen

So ist sie Weisheit - 
pures Glück in Einem
Und damit ist sie
für die Ewigkeit


Perfektion und menschliche Eigenschaften

Bereits in einem vorherigen Text habe ich über Perfektion geschrieben und darüber, dass sie anzustreben unser vornehmstes Ziel sein sollte.

Perfektion erstreckt sich tatsächlich auf alle Bereiche unseres Daseins: Gesundheit, Harmonie, Glück, Wohlstand, usw. Das hängt damit zusammen, dass es im Universum nur Perfektion gibt und es damit ausschließlich an uns liegt, darauf auch fest zu vertrauen.

Damit erstreckt sich die Perfektion nicht nur auf Äußerlichkeiten, sondern mit ebenso großer Selbstverständlichkeit auch auf unseren Charakter und unsere Eigenschaften. Und damit auch auf unser angeblich so trügerisches Gedächtnis!

Wir alle haben von Kindheit an den Glaubenssatz verinnerlicht, dass auf unser Gedächtnis kein Verlass sei, da es von persönliche Gefühlen beeinflusst wird und, dass andere Menschen dazu imstande seinen, es zu beeinflussen. Das ist falsch, denn in Wirklichkeit liegt es nur an uns und unserem unbedingten Glauben und Wissen an und über Perfektion, das volle und unerschöpfliche Potential all unserer Geistesgaben auszuschöpfen.

Vertraue ich also dankbar darauf, dass mein Gedächtnis (oder was auch immer sonst) vollkommen und absolut ist, dann ist es auch Realität!

Ich jedenfalls bin für mein perfektes Gedächtnis außerordentlich dankbar!

Intuition als Wegweiser - Zweiter Teil

Intuition ist nicht nur ein Helfer im Alltag, der uns sicher durch Untiefen geleiten kann, sondern sie birgt auch die Möglichkeit in sich, tatsächlich ein Wegweiser in unserer Biografie sein.

Insbesondere kleine Kinder verfügen noch über kein Urteilsvermögen. Sie nehmen alles, was sie von ihren Eltern, Spielgefährten und Verwandten erfahren und erleben, für bare Münze. Ganz besonders den Eltern obliegt damit eine hohe Verantwortung, weil sie für ihr Kind entscheiden und damit großen Einfluss auf dessen spätere und weitere Entwicklung haben.

Je älter Kinder werden und je mehr eigene Erfahrungen sie sowohl im Guten, als auch im Schlechten machen, umso stärker wächst auch ihr Urteilsvermögen, das ohne eine "Grundsubstanz" an Intuition schlicht undenkbar wäre. Intuition ist also in allen Menschen bereits angelegt. Und je stärker wir schon als Kinder Vertrauen in uns selber zu entwickeln vermögen, um so sicherer wird auch unsere Intuition.

Leider kann sich diese Entwicklung auch in die Gegenrichtung bewegen: Bekommen wir durch unsere Umgebung falsche Glaubenssätze und Denkmuster vermittelt, entwicklen wir uns zu einer Art Schilfrohr ohne jedes Selbstvertrauen, das allen Winden und Wettern schutzlos ausgeliefert ist und unkontrolliert hin- und herschwankt und sogar brechen kann. Wir finden unsere Richtung nicht und unsere Intuition verkümmert. 

Hat aber unsere Intuition durch eine ebenfalls intuitive Umgebung genügend Nahrung bekommen, werden wir zielsicher und unbeirrt unseren Weg gehen. Mit großer innere Sicherheit und Gelassenheit werden wir die richtigen Entscheidungen treffen und den richtigen Menschen zum richtigen Zeitpunkt begegnen und vertrauen.Wir gehen unseren Weg ganz unwillkürlich in dem unverbrüchlichen Glauben daran, dass alles in unserem Leben seine Richtigkeit hat.

Für diese Erfahrungen, die uns in der Richtigkeit unserer Persönlichkeit und unserers Weges bestärken, dürfen wir sehr dankbar sein!



Mittwoch, 16. August 2017

Intuition als Wegweiser - Erster Teil

Intuition ist ein verlässlicher und weiser Wegbegleiter, wenn man dazu bereit ist, sich auf sie einzulassen und im nächsten Schritt lernen möchte, ihr bedingungslos zu vertrauen.

Sie ist eine Gabe, die vom Universum jedem Menschen mitgegeben wird - als vollkommen neutrale Möglichkeit. Und jeder Mensch hat - bewusst oder nicht - bereits Erfahrungen mit ihr sammeln dürfen.

Es beginnt damit, dass wir z.B. intuitiv wissen, wer uns gerade anruft, ohne, dass wir aufs Display geschaut haben. Oder damit, dass eine stillende Mutter unwillkürlich aufwacht, noch ehe es ihr Baby lautstark nach Nahrung gelüstet. Mir ist es beispielsweise mehrfach passiert, dass ich vor Jahren in der Stadt unterwegs war und urplötzlich wusste, ich würde meinem Vater unterwegs begegnen. Und es war jedes Mal so!

Intuition ist also kein Hokuspokus, sonder lediglich der Ausdruck, die Manifestation einer besonders intensiven Verbindung zu anderen, uns nahestehenden Menschen. Und sie basiert ausschließlich auf dem freien Austausch von Energie und dem "Aufeinandertreffen" von kompatiblen Frequenzen - ähnlich wie beim Radio oder Telefon!
.
Wenn wir uns darauf einlassen, dass diese Gabe tatsächlich existiert, dann dürfen wir mit ihr noch weitergehende Erfahrungen machen: Man kann die Erfahrung machen, z.B. in Gesprächen ganz genau zu erspüren, was in diesem Moment für sein Gegenüber richtig ist. "Das rechte Wort zur rechten Zeit!" Sei es Ermunterung, Trost, oder ein Witz zur rechten Zeit. Und ganz wichtig dabei ist aktives, offenes Zuhören! Je inteniver wir uns auf diese Begegnung einlassen, umso mehr sind wir auch imstande, die momentane Gefühlslage unseres Gegenübers zu erfassen und darauf eben intuitiv - in vollkommener Übereinstimmung von Gedanke, Gefühl und Tat - zu reagieren.

Seitdem ich diese Gabe zunehmend bewusster einzusetzen vermag, weil ich ihr mehr und mehr vertraue, haben sämtliche Gespräche eine ganz neue Tiefe und Qualität dazugewonnen. 

In einem nächsten Schritt versuche ich, den Einfluss der Intuition auf wichtige Lebensentscheidungen darzustellen.  

Sowohl für meine bisherigen Erfahrungen mit der Intuition, als auch für die nächsten Aufgaben bin ich sehr dankbar!