Freitag, 11. August 2017

Intuition

Was bedeutet es, intuitiv zu sein? Ich habe mich - über die Jahre verteilt - immer wieder mit meinen Gefühlen auseinandergesetzt; sowohl in den zahlreichen Therapien, als auch durch mein Schreiben und Denken.

Von früher Kindheit an musste ich die Erfahrung machen, dass meine Gefühle überwiegend etwas sind, das mir nur Schmerz bereitet und dem andere Menschen nicht einmal Beachtung schenken. Diese und spätere Erfahrungen brachten mich dazu, mich ihnen gänzlich zu verschließen - mit verheerenden Folgen.

Erst in späteren Jahren und von vielen Unsicherheiten und Ängsten begleitet, bekam ich allmählich wieder Zugang zu ihnen, durfte sie neu entdecken und lernte Schritt für Schritt, sie in ihrer Gesamtheit zuzulassen und zunächst zu ertragen.

In einem weiteren und lange andauernden Schritt entdeckte ich, dass sie nicht nur allmählich ihren Schrecken verloren, sondern auch, dass sie meinem Leben eine ungeahnte Dynamik und Farbigkeit verleihen. Ich durfte lernen und lerne noch heute, sie wirklich zu genießen.

Wirklich Vertrauen zu können, ist eine große Hürde, die ganz viel Mut erfordert. Denn ich musste in meinem Leben immer wieder die Erfahrung machen, dass weder andere Menschen mir, noch ich mir selber Vertrauen schenken konnte. Und zu lernen, Vertrauen in die Richtigkeit der eigenen Gefühle zu entwickeln, erfordert vor diesem Hintergrund erst recht viel Mut. 

Durch wundervolle Menschen, die immer zur rechten Zeit an meiner Seite waren, konnte ich diesen Schritt gehen und durfte erleben, dass dieses Vertrauen tatsächlich funktioniert. Und je mehr ich diese Erfahrung verinnerlichen konnte, umso mehr spürte ich eine Fähigkeit, Zusammenhänge und die Gefühlslagen anderer Menschen zu erfühlen. 

Mit zunehmendem Vertrauen in mich und meine Fähigkeiten und, mit der Befreiung meiner Gefühle und meines Denkens von Verboten und selbst auferlegten und von anderen Menschen übernommenen Grenzen, gelingt es mir nun, dieses Gespür nicht nur auf mich und mein Leben und Handeln anzuwenden, sondern auch darauf zu vertrauen, im richtigen Moment das richtige Gefühl, den richtigen Gedanken in Bezug auf andere Menschen zur Verfügung zu haben. Das hat nichts mit Magie oder Esoterik zu tun, sondern mit der Energie, die uns überall umgibt. Ich benötige lediglich die richtige "Frequenz" um zu "senden" und zu "empfangen". Mit einem wirklich offenen Geist ist das keine Hexerei! Natürlich gibt es immer auch eine Fehlerquote, in der ich mit meiner Intuition etwas daneben liege - eine Art "Frequenzstörung". 

Aber ich bin ein Übender und Fehler sind immer eine Möglichkeit, aus ihnen zu lernen. Und für beides - für meine Fähigleiten und die Möglichkeit, aus Fehlern lernen zu dürfen - bin ich außerordentlich dankbar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen